Mauricio Sulaiman im Exklusivinterview

WBC_1 FB_IMG_1447109390727 WBC

Frage: Die meisten Promoter investieren viel Geld ins Boxen und verdienen nichts dabei. Wie kann man im Boxsport wirtschaftlich erfolgreich sein? Gibt es da ein Erfolgsrezept?

MS: Promoter müssen Eintrittskarten verkaufen, sie brauchen Sponsoren und natürlich Fernsehgelder. Ein weiterer wichtiger Faktor ist Unterstützung durch die Regierung. Jede große Veranstaltung bringt große Chancen für das Land, in dem sie stattfindet. Die Ministerien für Sport und Tourismus können den Promotern helfen, weil sie davon profitieren, wenn große Box-Veranstaltungen stattfinden. Das kann sowohl auf lokaler und kommunaler Ebene, als auch auf Landes- oder Bundesebene sein. Am Ende kommt es der ganzen Gesellschaft zu Gute, wenn Großveranstaltungen in der Region stattfinden. Außerdem kann man mit dem Boxsport auch Initiativen unterstützen, um die Kriminalitätsrate zu senken, häuslicher Gewalt vorzubeugen oder gegen Drogen zu kämpfen.

Frage: Gibt es besondere Veranstalter, mit denen Sie besonders gerne zusammenarbeiten? Welcher Promoter ist im Moment der Beste auf der Welt?

MS: Für die ganze Welt kann man das nicht sagen. Es kommt immer auf die Region an. Jede Region ist anders und hat andere Voraussetzungen. Die Arbeit, die ein Promoter in Thailand machen muss, unterscheidet sich stark von der Arbeit eines Promoters in Mexiko, Russland oder den USA. In Russland habe ich zum Beispiel großen Respekt vor Herrn Ryabinski. Im letzten Jahr war er der „WBC Mann des Jahres“, weil er viele gemeinnützige Zwecke unterstützt. In den USA gibt es zum Beispiel Lou DiBella, Golden Boy, Top Rank und Don King, der vielleicht der größte und beste Promoter aller Zeiten war. Er hat großartige Events auf die Beine gestellt und die Menschen auf der ganzen Welt begeistert. Es gibt sehr, sehr viele tolle Promoter, die alle sehr hart dafür arbeiten, den Boxsport besser zu machen.

Frage: Kennen Sie SKV Boxing und ITS Promotion und was sagen Sie zu diesen beiden Boxställen?

MS: Natürlich kenne ich diese beiden Boxställe, die sehr ehrenhaft sind und hart arbeiten. Und ich bin davon überzeugt, dass die Region, in der beide arbeiten – Russland und Osteuropa – die Zukunft des Boxsports maßgeblich beeinflussen werden. Man sieht das an Beispielen wie Vitali und Wladimir Klitschko, Kosta Tszyu, Gennady Golovkin, Sergey Kovalev, Alexander Povetkin, Viktor Postol, Dmitry Kudryashov – es gibt so viele herausragende Boxer aus dieser Region. Deswegen ist es vor allem dort eine hervorragende Zeit für den Boxsport.

Frage: Sie loben die russischen Boxer, also scheinen Sie viel von der russischen Boxschule zu halten?

MS: Natürlich! Russen haben ein großes Herz, ein Kämpferherz. Es gibt eine große Tradition, die sie mit Ehre verteidigen. Sie sind sehr tapfer und kennen keine Angst. Die Trainingsmethodik – sowohl in Bezug auf Kondition, als auch in Bezug auf Technik – ist herausragend. Deswegen ist es eine ganz wichtige Region für den Boxsport.

Frage: Wer ist aus Ihrer Sicht im Moment der beste russische Boxer?

MS: Das ist eine sehr schwere Frage. Wenn man die gesamte Region nimmt – Russland und Osteuropa – gibt es so viele tolle Kämpfer: Kovalev ist ein herausragender Boxer. Golovkin ist ein herausragender Boxer. Postol hat uns alle überrascht. Es ist beeindruckend, wie viele große Champions aus der gesamten Region kommen.

Frage: Zwei Teilnehmer der WBC Convention sind Irene Kostenko und Malte Müller-Michaelis, die auch schon in Grozny waren. Was können Sie über diese beiden sagen?

MS: Beide sind wunderbare Menschen mit großem Herzen und der Bereitschaft, hart zu arbeiten. Sie sind tolle Repräsentanten der WBC, sehr gute Offizielle und haben die Leidenschaft, unseren Sport zu verändern und zu verbessern. Malte leitet das Female Championship Komitee, was eine große Aufgabe ist, und Irene hat sich als Frau in der Box-Branche durchgesetzt. Auf beide sind wir sehr, sehr stolz – und sie können stolz auf sich selber sein.

Frage: Waren Sie schon mal in Grozny oder überhaupt in Tschetschenien?

MS: Bislang noch nicht, aber ich möchte unbedingt mal dorthin.

Frage: Haben Sie eine besondere Botschaft für die tschetschenischen Boxfans?

MS: Ich danke Ihnen allen dafür, dass Sie den Boxsport unterstützen und ihn dadurch zu dem machen, was er ist. Sie können sich immer auf die WBC und auf mich verlassen, dass wir alles für das Boxen tun werden.

Bericht von L. Hard

Мой судья – Моя душа

Irene

На фото: Ирэне Костенко

Бой должен длиться 13 секунд. 2 секунды на сближение, 1 секунда на удар и 10 секунд на отсчет рефери. (Мухаммед Али)

Доброго времени суток, друзья. Простите, что долго меня не было — находился в командировке, но об этом в следующий раз. А сегодня я хочу познакомить вас с прекрасным человеком со своим другом, но все по порядку….

Долгий и интересный разговор состоялся у меня с человеком, который… Нет, которая смогла сделать себя сама и стать одной из лучших среди спортивных судей в профессиональном боксе. Она смогла сделать себе имя в мире бокса, как в нашей стране, так и за рубежом, и стать судьей международной категории. Ее приглашают в качестве супервайзера, главного судьи турнира такие известные мировые промоушены, как WBC, WIBF, GBU, WGL, WBF. Поверьте, друзья, это дорогого стоит.

Ничего в этой жизни не дается легко. Чтобы достичь своих целей, необходимо идти на определенные жертвы — тратить свои силы, время, ограничивать себя в чем-либо. Иногда бывают моменты, когда хочется все бросить и отказаться от мечты. В такие моменты вспомните, как много вы получите, если пойдете дальше и как много потеряете, если сдадитесь.

Так говорил великий Али и именно так и живет одна из лучших судей профессионального бокса страны и мира, судья международной категории, официальный представитель Федерации профессионального бокса Южного и Северо-Кавказского федеральных округов РФ в Германии Иренэ Костенко. Мне удалось встретиться с Иренэ перед ее вылетом в Китай на очередной турнир и поговорить, что называется, по душам.

– Здравствуй Ирэнэ!

-Здравствуй Хард! (улыбается)

– Спасибо, что согласилась дать интервью нашему информагентству „Чеченская Республика Сегодня“. Представься пожалуйста нашим читателям.

– Зовут меня Ирене Костенко, живу я в Германии, в Гамбурге.

-Так просто Ирене Костенко, живу в Гамбурге и все?

– Да, так просто, манией величия я не болею (смеется)

-Ну а то, что ты признанный судья мирового профбокса и тебя приглашают в качестве главного судьи на такие турниры как WBC WIBF, GBU, WGL, WBF — это тоже так, между прочим?

– Нет, конечно, но давай так все по ходу интервью (смеется)

-Хорошо, тогда первый вопрос. Извини, но хотелось бы задать такой вопрос. Девушка и бокс — интересное сочетание, как так получилось?

– Честно? Сама даже уже не помню. Бокс мне всегда нравился, я дружу со многими спортсменами. Помню, как появился Рахим Чахкиев в Гамбурге. Начали с работы, я помогала ему где-то переводить, что-то заполнять и как-то мы незаметно стали хорошими друзьями. На самом деле очень много ребят иностранцев приезжают в Германию, и без знания языка им бывает трудно.

– Хорошо, но ты судья и судья международного класса. Ты работаешь на престижных турнирах…….Не трудно женщине быть судьей в профбоксе и решать, например, судьбу титула чемпиона по версии WBC! Это ведь очень ответственно. Бывает так, что один балл решает все?

– Действительно это так. Были бои, где просто тяжело решить — кому отдать балл. Это на проходном бою можно поставить ничью, а вот в титульном нельзя, и конечно тяжело решать. Ребята готовятся одинаково, и конечно от судей многое зависит. Мне не хотелось бы услышать в свой адрес – „судью на мыло!“(смеется)
А так, как женщине судить мне не трудно, я люблю бокс, бои, даже саму атмосферу, которая царит в зале и на ринге. Это мой мир.

-Ирен, на наших турнирах я заметил, что ты часто общаешься с боксерами. Это значит, что тебя заинтересовала сфера промоутерства? Или это план такой, после того как попала в бокс — стать судьей международного класса, а потом взять новую планку? Ты уже промоутер?

– Я начинала как судья, потом стала представителем и вошла в состав рейтингового комитета в мировой интернациональной боксерской ассоциации (WIBA). Комитет находится во Флориде. Затем я стала представителем таких комитетов как WIBF, GBU, WGL, WBF, (МИРОВАЯ ЛИГА ГЛАДИАТОРОВ). Как представитель я сотрудничаю со многими промоутерами, чьи боксеры защищают свои титулы или титул еще вакантный, и его будут разыгрывать. Я работаю с ними, хотя сама не являюсь промоутером, но если надо организовать бой, я могу (смеется)

-Понимаю и хочу задать такой вопрос. Ты являешься представителем Федерации профессионального бокса ЮФО и СКФО в Германии. Каковы твои функции в этой организации, и еще, какое место ты занимаешь в иерархии отечественного профи-бокса?

– Мои функции…сложно ответить, одним словом. Раз в год мне приходится встречаться с министрами спорта. Я была в Грозном. Кстати, хочу заметить, что министр спорта Чеченской Республики Хасмагомед Хизриев очень хороший человек. Он делает много хорошего и полезного для республики на своём посту. Мы обсуждали вопросы, связанные с проведением турнира и по отдельным боксерам. В Чечне очень много талантливых ребят, и очень бы хотелось также видеть их на арене бокса в Европе. Была в Ингушетии и там встречалась с министром спорта Ахмедом Котиевым. Он раньше жил и тренировался в Гамбурге, в клубе „Универсум“, поэтому, что такое бокс знает не понаслышке. К сожалению, Ингушетия и Дагестан, оставляют желать лучшего в плане бокса. При этом уровень проведения турниров в общем в России и в частности в Грозном (я была на бою Руслана Чагаеава) довольно высокий. Честно говоря, даже в Европе я такого не видела. Мне очень понравилось, как переживал и болел за Руслана Рамзан Ахматович Кадыров. Я видела также, как Владимир Владимирович Путин с удовольствием присутствовал на боях Емельяненко. Жаль, что таких Президентов мало. Они развивают спорт, болеют за свой народ, чтят традиции…Мне безумно понравилось кавказское гостеприимство, а немцы, те были вообще в диком восторге!

Ответить на твой последний вопрос непросто. Сложно самой себя оценивать. Скажу только, что мне приятно, когда я получаю благодарности за совместные работы или турниры от международных комитетов из Африки, Сербии, Чехии. Я „строила“ мост между Европой и Россией и мне это удалось, т.е. иностранцы (боксеры) с удовольствием едут в Россию. На таких боях как ВБС должны быть судьи из разных стран. Нам удалось добиться того, чтобы там оказались почти все судьи из России. Их теперь стали приглашать в Европу. Я этим достижением очень горжусь.

-Хорошо, тогда спрошу так: ты сотрудничаешь со многими известными промоутерскими компаниями мира. Тебя приглашают на самые престижные турниры в качестве судьи или супервайзера. Ты добилась того чего хотела в жизни или еще нет?

– Ещё не всего. У меня есть другие планы. Я вступила в партию, занялась политикой. Пока не буду рассказывать все, но это федеральный уровень по спортивной линии. Одним словом, работы хватает.

– В партию? Зачем? И какая партия?

– Как ты сказал — новая планка — хочу попробовать. А какая партия, пока секрет (улыбается).

-Неожиданно, ну что же, удачи, хотя не хотелось бы терять такого судью. Хорошо, я и наши читатели хотим узнать твое мнение по поводу организации турниров в нашей стране. Как судья ты довольна тем, как у нас проводятся вечера профбокса, и чего не хватает нашим промоушенам для того, чтобы выйти на уровень Запада?

– На этот вопрос я уже ответила немного раньше, а вот про уровень Запада…Я хочу сказать, что на данный момент уровень проводимых боев в России намного выше чем на Западе и это так, кто бы, что бы не говорил. Профессионально, красиво и зрелищно.

– Интересно, спасибо. Ирен, ну а что ты скажешь вот на это. Не мешают ли нашим отечественным боксерам становиться более популярными их скромность и сдержанность до и после поединков. Может наши бойцам не хватает саморекламы?

– Я считаю, что не мешают. Скромность украшает человека, а боксера тем более, профессионального вдвойне. Это профессионал и этим сказано все.

-Ирен, ты сама заговорила о спортивном менеджменте. Тогда вопрос — тяжело ли заниматься этим в России?

– Конечно тяжело, это большая нервотрепка и вообще неблагодарный труд.

– Коротко и ясно. Хорошо, а кого именно ты считаешь боксёром номер 1 в стране? Если не хочешь, можешь не отвечать.

– Ну почему же, я отвечу и отвечу так. Это смотря в какой стране он боксер номер 1. Лично для меня боксер под номером 1 в России — это Геннадий Головкин. Пока другого не вижу. И главное, Генадий знает, чего хочет и живет будущими победами, а не прошедшими. Важно то, что там впереди. А впереди у Геннадия много боев, и он к ним усиленно готовится. Пожелаем ему удачи.

-Пожелаем, хороший боец…Ирен, извини, конечно, может вопрос будет для тебя некорректным и все-таки… Иногда можно услышать такое мнение, что современный бокс потерял свои старые традиции и что главную роль теперь играют деньги. Что ты на это скажешь?

– А я абсолютно согласна с этим мнением. Все верно. И про утраченные традиции, и про то, что деньги играют большую роль. Очень сложно найти спонсоров. Я просто не хочу озвучивать сколько стоит проходной или титульный бой. Кто в боксе, они и без меня это знают. Вот тут-то и начинается неблагодарный труд менеджера. Нужно искать спонсоров, договариваться с противником, переживать до начала боя за то, как он прилетит и выйдет на ринг.
Иногда я тоже слышу, как обсуждают какой-нибудь турнир люди, не потратившие ни одной своей копейки, но желающие пройти на халяву. Типа — это было не очень, или средненько. Я говорю им в глаза- —сделайте лучше, на свои деньги или на деньги спонсора (если сможете его найти) а потом и обсуждайте. Закидать камнями легче, чем протянуть руку помощи…

-Спасибо за ответ, думал откажешься отвечать. 

– Ну почему откажусь, нормальный вопрос. Как говорится, в тему, и такой же ответ в тему(смеется)

-Ирен, а не трудно работать с тренерами, с боксерами? Неужели не возникает с ними сложностей?

– Мне не сложно, это замечательные ребята. Тренера просто живут жизнью своих мальчишек, их жизнью, дышат воздухом тренировок. Они буквально очарованы притягательностью ринга, атмосферой турниров. А когда побеждает их воспитанник, это настоящий праздник для тренеров. Да бывает, что проигрывают, это бокс, это спорт, но проигрыш своего бойца переживают сильнее, чем все остальные, и мне иногда даже кажется, что они становятся роднее собственных родителей. Мне с ними легко.

-Хорошо. Ирен, ты очень часто бываешь на разных турнирах и у меня такой вопрос. А какой турнир за последние, скажем полгода, ты запомнила и решила, что этот турнир был лучшим?

– Я была на турнирах у Кличко, у Заурланда, Универсума…, но самый незабываемый турнир был в Грозном, бой Чагаева. Пользуясь случаем, хочу сказать огромное спасибо всем тем, кто занимался организацией этого турнира. Особенная благодарность Рамзану Ахматовичу за его доброе сердце и любовь к спорту.

-И последний вопрос. Банальный, но куда без него. Как ты проводишь свободное от работы время? Есть ли у тебя хобби помимо бокса?

– Хороший вопрос. Я люблю рисовать графитом портреты, особенно детей. Говорят, у меня неплохо получатся (улыбается).

– И снова необычное сочетание — бокс и рисование…Ну что же, спасибо за интервью. Удачи, Ирэн!

– Спасибо тебе и вашему информагентству „Чеченская Республика Сегодня“ за объективное и оперативное освещение спортивных мероприятий и за эту беседу. Кстати, а твои читатели знают, что ты на Кавказе первый официальный ринганонсер известного международного промоущена?

-Думаю, узнают скоро, не будем торопить события. Ирен, еще раз спасибо и увидимся скоро на турнире в Пятигорске, где ты опять будешь супервайзером!

– А ты будешь ринганонсером. Ты замечательный ринганонсер и прекрасно поешь. Смотреть на тебя в ринге — сплошное удовольствие. Я вспомнила турнир, посвященный 9 мая, твой шарм, твое обаяние, твое умение „качать“ зал и реакцию публики на твою работу ринганонсера. Я очень благодарна судьбе за то, что она свела меня с тобой. Ты очень талантливый парень и с тобой приятно работать!

-Ну спасибо, Ирен! До встречи в Пятигорске. Всех благ!

Наш разговор мог продолжаться до бесконечности. Ведь поставить точку в нем было сложно. Все потому, что собеседник был, ну очень интересный. Но Ирэнэ надо было торопиться на самолет и лететь в Китай, на турнир WBC.

Вот такая жизнь у известной судьи. …Турниры, полеты, встречи….

Л. Хард

www.Chechnya TODAY.com

„Um einem anderen Menschen Hilfe zu gewähren, muss man nicht stark oder reich sein, es genügt gutherzig zu sein…“ Simeon Afonskij

Jedes Haus kann plötzlich in eine Notlage geraten. Weder Überschwemmung noch Brand oder Krieg unterscheiden zwischen guten und schlechten Menschen oder zwischen Reichen und Armen. Das Unglück kann einfach und unerwartet jeden treffen und niemand ist davor geschützt. Dabei sind alle Menschen in der Notlage auf jegliche Art von Hilfe und Unterstützung von anderen angewiesen!

Heute will ich meinen Artikel einer gutmütigen und warmherzigen Gruppe von Leuten widmen, die selbstlos und uneigennützig den Menschen dort helfen, wo die Hoffnung auf Hilfe schon fast aufgegeben wurde…

„Asorix “ – heißt die gemeinnützige Organisation, eine Mannschaft von gleichgesinnten Menschen, die in einer schwierigen Minute nicht stillschweigend wegschauen sondern gemeinsam Hilfe und Unterstützung leisten! Diese Gruppe sammelt diverse Pakete mit Kleidung, Schuhen, Lebensmitteln, Verbandsmaterial u.v.m. zur Unterstützung der Bevölkerung in der Ukraine(Donbass) und schickt anschließend volle Lastwagen ab. Bei dieser Aktion vereinen sie alle Menschen, die nicht gleichgültig den Nöten gegenüber der Bewohner der Ukraine bleiben konnten. Diese gesamte Mannschaft steht außerhalb der Politik und leistet uneigennützige Hilfe für Krankenhäuser, Kinderheime, Senioren und weiteren benachteiligten Bevölkerungsgruppen. Sie sind einfach da, wo man Hilfe am nötigsten hat.

„Asorix “ hat viel Arbeit investiert und sendete innerhalb sehr kurzen Zeit 7 Lastwagen ab. Wichtig wäre dabei zu beachten, dass 1 Lastwagen 40 Tonnen in sich deponieren kann. Bei diesem Ergebnis belässt es die Mannschaft aber nicht und es ist geplant in naher Zukunft noch mindestens ebenso viele Wagen abzusenden.

Mit meinem Artikel möchte ich dieser Mannschaft aus tiefstem Herzen danken, denn ich bin davon überzeugt: es bedarf eines starken Herzenswunsches und reiner Seele um den fremden Schmerz so innig wahrzunehmen, denn sonst ist es unmöglich, solche Arbeit zu bewältigen, die Sie auf sich nehmen! Kein Mensch könnte sich je erträumen, dass es in unserem Zeitalter notwendig sein würde, mehrere unserer Landsleute vor Hunger und vollständiger Mittellosigkeit retten zu müssen. Diese starke Mannschaft hilft den Menschen zu überleben und schenkt wieder ein Licht der Hoffnung und erweckt Freude in Kinderaugen. Schon die traurige und schreckliche Wortwahl – „Hunger leiden und um Überleben kämpfen“ lässt jeden Mensch innerlich zusammenzucken. Nur aus diesem Grund weiß die Hilfsmannschaft von Asorix ganz genau, wie sehr viele Menschen ihre Hilfe erwarten ohne Verwandte in den Kampfzonen zu haben.

Wer sind diese Menschen, die so selbstlos mehreren Leuten helfen und Hoffnung mit sich tragen? Sie prahlen nicht mit Ihren Taten und bleiben lieber im Schatten. Die einzige Dankbarkeit, die sie bekommen, sind strahlende Kinderaugen und wahrhaftige Freude von Hilfebedürftigen.

Alexander Steinle   

Ein Interview mit Alexander Steinle konnte leider aufgrund seiner ständigen Beschäftigung mit Lieferungen nicht zu Stande kommen, aber er hat uns sein Lebensmotto verraten. Es ist sehr einfach und positiv: „ Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass unsere Hilfe dort sehr nötig und willkommen ist, aber ich bin mir sicher, dass es für uns hier genauso nötig ist, damit unsere Herzen nicht verschlossen und hart werden.“

Paul Tajbert

Alexandra: Paul, könnten Sie erzählen, wie Sie zu „Asorix“ gekommen sind?

Zusammen mit meinen zwei Freunden Alexander Seine und Frank Leiste haben wir uns eines Tages zusammengesetzt und über die Berichte aus den Kampfgebieten in der Ukraine sowie den Menschen dort gesprochen. Wir sind zum Entschluss gekommen, dass wir nicht wegschauen können und reale Hilfe leisten möchten. Man darf nicht an fremdem Schmerz und Leid vorbeigehen, Tränen von Kinder, Müttern und von Senioren missachten.

unnamed image unnamed (1)
Kindertränen, die niemand sieht….
Alexandra: Was könnte man unter Herzensgüte verstehen?                                                        

Paul: Herzensgüte ist, meiner Meinung nach, Mitleid mit anderen Menschen, Gemeinnützigkeit, Hilfe und Unterstützung für Kranke und Notleidende, dass Gegenteil zu Gleichgültigkeit, Bosheit und Gewalt.

Heute ist es Donbass, wo viele Leute leiden und auf Unterstützung angewiesen sind. Dort wird geschossen und jeden Tag fallen Bomben. Was könnten Kinder dort sehen? Nur alte und kaputte Kellerwände. Es gibt auch Weisen, die ihre Eltern in diesem sinnlosen Krieg verloren haben. Und umgekehrt? Kann es was Schlimmeres für Eltern geben, als die eigenen Kinder zu beerdigen? Viele Kinder brauchen medizinische Untersuchungen, weil sie krank sind und lange Hungern. Jetzt beispielsweise ist die Nachfrage nach Lebensmittel, Mittel für Körperhygiene, windeln für Erwachsene und Kinder sehr groß.

Alexandra: Möchten Sie noch etwas in die „Аsorix“ einfügen oder dort ändern?                     

Paul: Sehr gerne möchten wir, dass die Regierung der Bundesrepublik uns hört und unterstützt. Wir benötigen Hilfe, wie das Deutsche Rote Kreuz. Außerdem wünsche ich mir mehr Wärme, Verständnis und Unterstützung von weiteren Menschen, wir sind sehr auf Hilfe angewiesen.

Alexandra: Haben Sie Schwierigkeiten?                                                                                         

 Paul: Ja, z.B. beim Transfer. Wir bestellen Lastwagen über mehrere Firmen und übernehmen entsprechend die Rechnungen. Die Finanzierung ist oft sehr schwierig.

Alexandra: Ist es wahr, dass „Аsorix“ eine Lieferung für Schüler zum 1.September, dem Schulbeginn, geschickt hat?                                                                                                   

Paul: Ja, wir haben ein Fahrzeug voll mit Schulsachen einschließlich Ranzen geladen gehabt.

Die nächste Lieferung möchten wir mit Krankenhausmaterialien und Rollwagen versenden. Uns hat eine Frau angesprochen, die alleine ihren liegenden Sohn erzieht und pflegt. Sie bat, um Unterstützung für den Erhalt eines Hochhebers. Diesen haben wir nun gefunden und entsprechen eingelagert. Viele Menschen kennen uns schon und wenden sich an uns mit Fragen um Mithilfe. Wir werden auf unserer Internetseite angeschrieben und per Mail angesprochen. Auch persönliche Kontakte haben sich in letzter Zeit verbreitet. Wie haben eine große Mappe mit Hilfsanfragen gesammelt und versuchen allen Menschen zu helfen, in erster Linie aber den Donbass Bewohnern.

Alexandra: Wie kommen Sie zu Recht?                                                                                               

Paul: Es läuft natürlich nicht so schnell und reibungslos wie wir es möchten aber was zählt ist das Ergebnis und unsere Ergebnisse sind zufriedenstellend.

Alexandra: Möchten Sie selber eine Lieferung zum Donbass begleiten?                                                                                           

Paul: Natürlich möchte ich es machen. Alle unsere Fahrzeuge haben Mitfahrende. Auf der Endhaltestelle haben wir treue Ansprechpersonen, die die Lieferungen in Empfang nehmen und verteilen.

donbass4 donbass donbass3
Anna Schramm – eine sehr junge Frau, die im August dieses Jahres die beladenen Lieferwagen bis zum Donbass begleitet hatte. Sie ist sehr zierlich und graziös und dennoch wagte sie die Fahrt in die Ungewissheit, in ein Kriegsgebiet.

Alexandra: Anna, könnten Sie bitte unseren Leser erzählen, welche Funktion Sie bei „Asorix“ einnehmen?  

Anna: Ich bin als Vertreter unserer Hilfsorganisation zu betrachten. Vor einiger Zeit kam ich selbst hilfesuchend rein und wurde sehr schnell zum aktiven Mitglied. Ich konnte sofort mein Vertrauen allen Mitgliedern schenken und echte Hilfeleistung von ganzem Herzen sehen.

Alexandra: Im August dieses Jahres begleiteten Sie die Lieferwagen bis nach Donbass. Welche Gefühle haben Sie aus dieser Reise zurückgebracht?

 Anna: Die gesamte Reise verlief sehr emotional und gefühlsreich, vor allem auch unvergesslich. Ich fuhr fast ganz alleine in ein für mich ganz fremdes Land und wusste gar nicht was mich dort erwarten würde. In meinen schlimmsten Träumen konnte ich mir nicht vorstellen wie gefährlich es ist. Zurückblickend kann ich aber voller Stolz sagen, dass ohne mein Beisein die gesamte Lieferung in Weißrussland hängengeblieben wäre. Gott sei Dank, dass alles gut funktioniert hat und unsere Fracht bis zum richtigen Punkt gekommen ist und ich mein persönlich gesetztes Ziel auch erreicht habe. Ich habe auch bei der Verpackung der Lieferung geholfen, war bei der Beladung aktiv dabei. Es ist zu meinem eigenen Ziel und Aufgabe geworden den Kindern zu helfen. Sehr wichtig war es auch zu wissen, dass unsere Organisation außerhalb der Politik arbeitet und rein humanitäre Ziele verfolgt.

Alexandra: Wie ist die Lage im Donbass zurzeit?

 Anna: Im Grunde genommen kann die Situation als ruhig bezeichnet werden. Die Wege werden gestrichen, dennoch sind die Kriegsspuren sichtbar. Am Tage sieht alles gut aus, nachts kann man die Bomben hören. Ich übernachtete in 70 Kilometer Entfernung zur Frontlinie und konnte durch das Fenster die Bombeneinschläge und Feuer sehen.

Alexandra: Anna würdest du nochmal diese Reise widerholen?  

Anna: Ich werde mich nicht abwenden, falls es nötig sein wird, aber ich müsste jetzt eigene Angelegenheiten auf die Reihe kriegen, beruflich und privat.

Alexandra: Was ist Ihre Haupttätigkeit?  

Anna: Ich arbeite in einem Schönheitssalon als Visagistin.

donbass alex lkw
Alexander Weiz 

Alexander hat ein Lager für Spendenannahme geöffnet und ist jetzt für die Aufnahme, Vorbereitung und Absendung der Lieferungen verantwortlich. Er bearbeitet auch die Zollunterlagen.

Alexandra: Alexander, haben sich viele Freiwillige zur Hilfe gemeldet?                                        

Alexander: Am Anfang unserer Hilfsaktion haben sich viele Freiwillige gemeldet und uns mit Sach- und Finanzspenden unterstützt. Auch sehr viele hier geborene Deutsche haben uns große Unterstützung zukommen lassen.

Alexandra: Wie funktioniert die Kommunikation mit den Lieferungen nach Donbass?                               

Alexander: Hauptsächlich über das Internet. In erster Linie unterstützen wir Kinderheime, Krankenhäuser, Seniorenwohnanlagen und Altersheime in Kriegsgebieten

Alexandra: Auf welche Schwierigkeiten stoßen Sie?                                                                

Alexander: Das Hauptproblem ist immer die Finanzierung. Jedes Mal benötigen wir Geld für diverse Ausgaben: Benzin, Vorbereitung der Zollunterlagen, Vorbereitung der Lastwagen, Verpflegung der Fahrer, da diese nicht nur einen Tag unterwegs sind.

Alexandra: Bald ist Silvester und die Kinder in der Ukraine warten natürlich, wie alle Kinder auf den Weihnachtsmann. Trotz allem bleiben sie ja Kinder und warten sehnsüchtig auf ein kleines Märchen und Geschenke. Können wir hier kleine Geschenke zu Ihrer Hilfsorganisation bringen und welche Sachen wären am besten?                                           

Alexander: Natürlich bleiben alle Kinder immer Kinder und ich habe noch nie in meinem Leben ein Kind gesehen, das sich nicht über ein Geschenk gefreut hat. Es wäre ganz toll, wenn wir etwas Gutes, Warmes und Buntes in das Leben jedes Kindes bringen könnten, um sie, wenigstens für einen Moment, die schwarzen Wolken nach den vielen Bomben vergessen zulassen. Wir haben jetzt schon Herbst und bald kommt der Winter. Die Menschen benötigen vor allem warme Sachen, aber auch Spielzeug ist sehr willkommen. Kurz gesagt, alle Menschen in Donbass und besonders die Kinder dort sind auf jegliche Art von Hilfe angewiesen.

Alexandra: Wen hätten Sie aus Ihrer Mannschaft besonders gelobt und geehrt?      

Alexander: Bei dieser Frage würde ich eine junge Frau besonders loben wollen: Anna. Sie ist, ohne jegliche Zweifel und Angst vor den Schwierigkeiten als Lieferungsbegleiterin in den Donbass gefahren und brachte es ans Ziel. Auch Paul Tajbert, Alexander Steinle und unsere unermüdlichen Helfer aus dem Norden Tatjana Stoller –Lange aus Hamburg, Valeria Bowt-Brauer aus Oyten, Alesja Hengemühle aus Westerstede, Tatjana Tschudinova aus Varel sowie natürlich auch der Vorsitzende von  “ Аsorix“ Frank Leiste sind unersetzlich. Ich kann gar nicht beschreiben, wie dankbar ich meiner Ehefrau Marina bin, für ihre moralische und tatkräftige Unterstützung.   Unsere gemeinsame Devise ist den Menschen in Not zu helfen.

 

IMG-20150831-WA0000 tajbert donbass donbass shteinle
Präsident Frank Leiste Paul Tajbert Alexander Steinle

Alexandra: Was ist Ihre Haupttätigkeit?                                                                                

Alexander: Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren bei Airbus. Zu unseren Aufgaben gehört es die neuen Flugzeugtypen zu entwickeln.                                                                                   

Alexandra: An wen können sich die freiwilligen Helfer wenden und welche Spenden sind besonders notwendig?                                                                                                      

Alexander: Benötigt wird:                                                                                                                                      

 – Kindernahrung jeglicher Art

– Schulsachen

– Hygieneartikel

– Windeln für Kinder und Erwachsene

– Wasch- und Reinigungsmittel

– Jegliche medizinischen Hilfsmittel: zum Beispiel Gehstöcke und Krücken,       Rollstühle und Krankenbette, sowie vieles Weitere

 – Mullbinden und Tabletten

– Decken und Bettbezüge

– Spielzeug

– Kinderbekleidung und Kinderschuhe

– warme Sachen und Schuhe für erwachsene Personen

Es werden auch Freiwillige gebraucht um die Spenden zu sortieren und zu verpacken. Wir freuen uns über jegliche Art von Hilfe. Nur eine kleine Bitte: keine schnell verderbliche Lebensmittel spenden. Jeder kann zu uns kommen oder anrufen.

Für finanzielle Spenden:                                                                                                             

Kontoinhaber: Asorix e.V., IBAN: DE16 6046 2808 0673 1500 03, BIC: GENODES1AMT, Verwendungszweck: «Hilfe»                                                                Die gesamte Information zu Sammelpunkten in unterschiedlichen Städten finden Sie auf unserer Internetseite:  Weitere Sammelstellen sowie die Zentrale in Ludwigsburg unter www.asorix.com  Anschließend möchte ich mich herzlich bei allen Menschen bedanken, die andere in der Not nicht vergessen und uneigennützig helfen. An allen, die sich zu der Devise von „Asorix“ bekennen, vielen herzlichen Dank! Und ich bin mir wirklich sicher, dass es viele Menschen gibt, die so denken!

 

Artur Grigorian – Das Interview

Ein Beitrag von Alexandra Kostenko:

Artur Grigorian, ein Mann, ein Tainer, eine Legende

Eine Woche vor dem siebten WM-Titelkampf von Ruslan Chagaev habe ich auch seinen Trainer Artur Grigorian zum Gespräch getroffen und interessante Informationen für angehende Boxer bekommen.

Alexandra: Haben Sie den Wunsch, einfach alles zum Teufel zu schicken und etwas vollkommen Neues zu beginnen? Um es präzise auszudrücken, gemeint ist das Boxen

Artur: Niemals! Nein, nie. Wie schwer es auch sein mag, ich liebe das Boxen, verstehe und kenne es. Aus diesem Grund werde ich auch nur diese Arbeit weiterführen.

Alexandra: Haben Sie für uns die Top 5 der effektivsten Taktiken im Boxen oder Tipps, Methoden und Geheimnisse?

Artur: Oh, dann erzähl ich einfach drauf los und sage: Finten, Beinarbeit und die Bewegung des Körpers. Viele haben ein Gefühl für Ihren Körper, aber manchmal muss man die Beine und den Oberkörper (vom Bauchnabel an aufwärts) separat voneinander fühlen.

Alexandra: Meinen Sie damit, dass beide Teile des Körpers jeweils ein Eigenleben führen?

DSC_0258

Artur: Ja, der Boxer sollte in der Lage sein, mit den Füßen getrennt vom restlichen Körper zu arbeiten, zu gehen und zu springen. So kann man das fachmännisch ausdrücken. Der Körper selbst muss anders arbeiten, damit der Gegner dich nicht beobachten kann. Wenn sich also etwas Ganzes bewegt, nach vorn oder hinten, ist dies auffällig und kann leicht gesehen werden, wodurch man seinen Gegner beobachten kann. Die Füße arbeiten für sich selbst, während der Körper sich nach links oder rechts dreht. So können nur sehr wenige Boxer deine Bewegungen vorausahnen und dementsprechend reagieren. Daher finde ich, dass eine der wichtigsten Aufgabenbeim Boxen die Beinarbeit ist. Das A und O sozusagen. Im Russischen gibt es ein gutes Sprichwort: “Die Beine füttern den Wolf“, was vergleichbar ist mit dem deutschen Sprichwort: „Einem schlafenden Wolf läuft kein Schaf ins Maul“.

Die Beinarbeit ist früher oder später entscheidend. Selbst beim größten Kämpfer würde ich diesen einfach mit den Beinen hinhalten. Nicht zulassen, dass man getroffen wird, wie Holyfield es einst mit Mike Tyson gemacht hat. Es gibt einfach für jede Taktik eine Gegentaktik. Dafür muss man speziell daran arbeiten, das ist eine Herausforderung für den Trainer. Mit Willen und Übung wird man seine Ziele erreichen. Später wird es leichter zu meistern, was während des Kampfes passiert. Ich selbst hab viel Erfahrung, wobei dieses erworben wurde in der Vorbereitungszeit für Kämpfe.

Alexandra: Ist es schwer einen Champion wie Ruslan Chagaev auf seinen bevorstehenden Kampf vorzubereiten?

Artur: Immer, immer. Jeder Kampf ist eine neue Aufgabe, an der man immer weiter wächst. Je weiter es geht, desto schwieriger wird es. In jeder Hinsicht, sowohl psychologisch als auch von meiner Einstellung und der des Boxers über die Kampfführung. Ich bereite ihn jetzt anders vor als das letzte Mal oder das mal davor. Es gibt jetzt aber einen großen Unterschied. Wir haben jetzt Gott sei Dank einen weiteren Trainer. Er ist Kubaner, der in Miami (USA), lebt. Sein Name ist Pedro Diaz. Er ist ein Weltklasse Trainer. Ich kenne ihn noch aus dem Amateurboxen. Er hat schon mir und Ruslan im Ring gegenüber gestanden. Und jetzt arbeiten wir zusammen, wow, wer hätte das einmal gedacht.

Alexandra: Artur, Sie sind selbst eine Legende mit viel Erfahrung. Welche Emotionen durchleben Sie, wenn Ihr Schützling in den Ring steigt bzw. der Kampf im Gange ist?

Artur: Ich muss vollkommen selbstbeherrscht sein, denn ich darf den Kopf nicht verlieren! Ich meine es in dem Sinne, dass ich nicht die ganze Zeit rufe: „Na, komm schon…“ oder „Mach schon“. Wir sind keine Anfänger, denen man etwas in den Kopf bringen muss, weil wir keine Erfahrungen haben. Ruslan ist ein sehr erfahrener Boxer, sogar mit überwältigend viel Erfahrung. Er kennt alle Schritte wie ein Schachspieler. Er muss langsam wissen und fühlen, was im Kampf passiert und entsprechend reagieren und handeln können. Du musst bereit sein, auf alles eine Antwort zu haben. Hier passt ein weiteres gutes russisches Sprichwort: „Derjenige hat die stärkste Armee, dessen Verteidigung am besten ist“. Was Ruslans Vorbereitung zurzeit betrifft, gab es einiges an Arbeit, besonders an der Verteidigung. Außerdem beim Blocken, der Bein- und Körperarbeit, zu guter Letzt natürlich auch am Angriff. Daher denke ich, dass Ruslan zu allem bereit ist. Ich bin mir sehr sicher, er schafft es. Der Gegner ist zwar kein Geschenk, aber wir sind besser

Ruslan Chagaev – Das Interview

Ein Beitrag von Alexandra Kostenko:

Ein Mann mit Format, ein Krieger, wenn man Ihn ansieht überkommt einen das Gefühl von Ruhe, Wärme und Sicherheit.

Kurz vor seinem siebten WM Titelkampf am 11.07.2015 habe ich Ruslan Chagaev getroffen:

Alexandra: Ruslan, haben Sie vor Ihrem bevorstehenden Kampf gegen Pianeta eine Einschätzung, wie es ausgeht? Und sind Sie sehr aufgeregt?

Ruslan: Ich bin genauso konzentriert, wie vor anderen Kämpfen auch. Es ist nicht so, dass ich vor diesem besonders aufgeregt bin. Mein Kampfgeist ist geweckt und alle Gedanken konzentrieren sich darauf, diesen Kampf gut zu meistern und zu gewinnen.

Alexandra: Hatten Sie Momente, in denen Sie das Vertrauen in sich und Ihr Fähigkeiten verlieren?

Ruslan: Natürlich hatte auch in solche Momente. Ich hatte das große Glück, in diesen Augenblicken von sehr lieben Menschen unterstützt worden zu sein. Außerdem habe ich den Glauben nie verloren.

Alexandra: Erinnern wir uns an Ihren letzten Titelkampf in Grozny. Dort hat Sie das Oberhaupt von Tschetschenien, Ramsan Achmatowitsch Kadyrow, sehr unterstützt. Er hat neben Ihnen im Ring gestanden und sehr emotional seine Gefühle zum Ausdruck gebracht. Genauso hat Magomed Daudov, der Chef von Kadyrows Verwaltungsorganen, eine wichtige Rolle gespielt in Ihrer Karriere. Irene Kostenko, die in dem Turnier in Grozny Punktrichterin war, hat mit strahlenden Augen über diese Stadt gesprochen. Es soll eine wunderschöne Stadt sein und die kaukasische Gastfreundschaft sehr herzlich, außerdem soll es die einzige Republik sein, in der keine Waisenhäuser, Altersheime oder Obdachlose existieren. Eine sehr dynamische Region. Was sagen Sie dazu?

DSC_0255

Ruslan: Das stimmt! Ich könnte mir ohne dies alles Grozny nicht mehr vorstellen. Ramsan Achmatowitsch Kadyrow ist ein Mann, der zu seinem Wort steht. Wie sagt man so schön: ein Mann, ein Wort. Er hat viel Zeit darauf verwendet, den Sport, vor allem bei der Jugend, zu fördern und mich persönlich sehr unterstützt. Wenn ich nach Grozny fahre, kann ich gar nicht glauben, welche Ruinen hier einmal vorzufinden waren. In einer sehr kurzen Zeit wurde alles wieder aufgebaut. Ich fahre dorthin nach Hause. Für mich ist das meine Heimat.

Alexandra: Haben Sie auch besondere Lieblingsgerichte?

Ruslan: Ich liebe usbekischen Pilaw und natürlich Schaschlik (lacht).

Alexandra: Was würden Sie nie im Leben machen?

Ruslan: Ich weiß es nicht. Schwer zu sagen, da ich darüber nie nachgedacht habe, aber ich finde es sehr wichtig, immer menschlich zu bleiben, egal in welcher Situation.

Alexandra: Sie haben in Ihrer Karriere viel erreicht. Hat Sie das verändert?

Ruslan: Ich selbst merke an mir keine Veränderung, aber über sich selbst ist das schwer zu beurteilen. Es ist leichter von außen betrachtet.

Alexandra: Ist es für Sie schwer etwas zu tun, mit dem Sie Geld verdienen?

Ruslan: Für mich bedeutet Boxen einfach alles. Es ist ein Sport, und es ist meine Arbeit. Selbst in meinen schwersten Momenten im Leben habe ich nie daran gedacht, das Boxen aufzugeben und etwas anderes zu tun.

Ruslan ich wünsche Ihnen viel Erfolg und werde mit unseren Lesern für Sie ganz fest die Daumen drücken!

Ирене Костенко:

«Честная, ответственная и надёжная компания»

ITS Promotion– молодая, динамично развивающаяся промоутерская компания, которая помогает перспективным боксёрам реализовать себя в профессиональном боксе. Нам удалось пообщаться с официальным представителем Федерации профессионального бокса Южного и Северо-Кавказского федеральных округов РФ в Германии, главным судьёй многих турниров Иреной Костенко и задать ей ряд вопросов по этому поводу Iren_Buffer
– Ирене, расскажите, пожалуйста, с какого времени осуществляет свою деятельность ITS Promotion? Кто стоит во главе компании?– Промоутерская компания, базирующаяся в Гамбурге, была создана в 2013 году. Во главе компании стоит профессиональный спортсмен-каратист Вячеслав Чибисов. Его надёжным помощником и главным доверенным лицом является предприниматель Василий Видеманн. Реализация данного проекта осуществляется непосредственно при поддержке генерального консула РФ в Мюнхене Сергея Ганжи, а также большую поддержку и признание ITS Promotion оказывают – генеральный консул РФ в Гамбурге Иван Хотулев и вице-консул Дмитрий Буров.

– Что же подтолкнуло к решению её создания?

– Идею основать данную компанию подал Сергей Ганжа. Как-то при нашем с ним разговоре он сказал, что новая промоутерская компания могла бы стать хорошим спортивным мостом между странами и людьми. В итоге, действительно, проект ITS Promotion – лучший тому пример. Он не только стал для спортсменов своеобразным трамплином к вершинам мастерства, но и является тем самым прочным мостом дружбы между странами.

– Это означает, что промоутерская компания организовывает и проводит турниры профессионального бокса не только на территории Германии?

– Да, именно так. Боксёрские турниры проводятся и на «своей» территории в Германии, и за рубежом.

– В Гамбурге, можно сказать, в одночасье, были закрыты и расформированы такие спортивные клубы, как Universum, Arena, K2 Promotion, EC Box-Promotion. Стоит ли ожидать возрождения былой популярности бокса, как Вы считаете?

– Именно такая задача и стоит перед организаторами поединков – возродить былой интерес к этому виду спорта, кстати сказать, не только в Германии, но и в России. Ведь, что получается, большое количество талантливых спортсменов не могут реализовать свой потенциал, набраться опыта, попробовать себя на международной спортивной арене. Поэтому и было решено создать новую промоутерскую компанию, деятельность которой была бы направлена не только на организацию боксёрских турниров мирового уровня, но и на работу по воспитанию молодых боксёров, обладающих талантом, трудолюбием и ставящих цель по максимуму реализовать себя в профессиональном боксе. ITS Promotionсегодня предоставила им такой шанс. Конечно же, в этом помогают тренеры-специалисты, которые дают мастер-классы, делятся своим опытом.

– Кто они – подопечные промоутерской компании?

– Под эгидой компании выступают: Никки Адлер (супер-полусредний вес), Роман Явоев (полутяжёлый вес), Максим Власов (супер-полусредний вес), Алишер Рахимов (лёгкий вес), Шерзод Хусанов (полусредний вес). А также Вячеслав Глазков (тяжёлый вес), Наталья Смирнова (лёгкий вес), Висхан Мурзабеков (средний вес), Апти Давтаев (тяжёлый вес), Гор Акопян (полутяжёлый вес), Мовсар Юсупов (полутяжёлый вес), Апти Устарханов (полутяжёлый вес), Давид Аванесян (средний вес). Совсем недавно её ряды пополнил молодой и перспективный боксёр Анрор Муралимов. Уже успели себя зарекомендовать и завоевать признание болельщиков опытнейший супертяжеловес Александр Дмитренко и перспективный экс-чемпион мира Дмитрий Сартисон (супер- полусредний вес). Этот список постоянно пополняется новыми «звёздными» именами.

– Когда состоялся первый боксёрский турнир ITS Promotion? И сколько турниров планируется провести в 2015 году?

– Первый презентационный турнир по профессиональному боксу состоялся 9 марта 2013 года в Гамбурге. В целом же в 2015 году планируется провести четыре турнира.

– Вы – представитель Федерации профессионального бокса Южного и Северо- Кавказского федеральных округов РФ в Германии. Охарактеризуете, пожалуйста, данную промоутерскую компанию в трёх словах?

– Честная, ответственная и надёжная компания. Надёжная – хочу это особо подчеркнуть. У меня прекрасные отношения с Вячеславом Чибисовым и с Сергеем Павловичем Ганжой, это очень порядочные люди.

А кто они – партнёры ITS Promotion?

– На сегодняшний день партнёрами компании являются немецкий клуб Bund Deutscher Berufsboxer e.V. (BDB), бойцовский клуб «Беркут», основанный в Грозном Майрбеком Хасеевым. И Самарская федерация тайского бокса «Муай Тай», и SKV Boxing, организованная в 2011 году, и компания «Пушка» под руководством Кирилла Пчельникова.

– Если у компании свой официальный сайт?

– Конечно. ITS Promotion находится по адресу: Karl-Rüther-Stieg 7,21035 Hamburg. Сайт:    www.its-boxen.com, там представлена подробная информация о деятельности организации.

– Ирене, благодарю Вас за беседу. Промоутерской компании мы желаем развиваться и набирать обороты!

Беседовала Светлана Зименс

Boytsov aus dem Koma geholt

Box-Profi war am 3. Mai mit schweren Kopfverletzungen gefunden worden

Boytsov

Die Ärzte haben Profiboxer Denis Boytsov (29) aus dem künstlichen Koma geholt. Am 3. Mai war er mit schweren Kopfverletzungen in einem Berliner U-Bahn-Tunnel gefunden worden. Die genauen Umstände sind bis heute unklar.

Das enge Umfeld von Boytsov geht von Fremdverschulden aus, die Polizei hat nach eigenen Angaben jedoch keine Anhaltspunkte dafür. Fast sieben Wochen lag der russische Schwergewichtler, der 36 seiner 37 Kämpfe gewann und als kommender Weltmeister galt, im Koma. Aus diesem erweckten ihn nun nach Informationen von SPORT BILD die Ärzte in der Berliner Charité-Klinik.

Sein Zustand ist weiterhin ernst. Zweimal wurde Boytsov am Kopf operiert, eine dritte OP wird folgen. Wegen der starken Schwellung war eine Schädelseite geöffnet worden. Boytsovs Augen sind geöffnet, er atmet allein, aber spricht nicht und bewegt sich so gut wie gar nicht. Wird er angesprochen, zeigt er minimale Reaktionen mit dem Mund und den Händen. Inzwischen ist er in eine private Berliner Klinik verlegt worden, die auf erwachte Koma-Patienten spezialisiert ist. Mithilfe technischer Geräte soll Boytsov das Sprechen und Bewegen neu lernen. Ob dies gelingt, ist ungewiss.

Noch immer wird er flüssig ernährt. Er hat extrem abgenommen, von 103 auf 70 Kilo. Seine schwangere Frau, sein Vater und Bruder sind ständig bei ihm. Auch sein Trainer Ulli Wegner besuchte Boytsov und war völlig aufgelöst.

  • Von DIRK SCHLICKMANN,STEVEN JÖRGENSEN
  • http://sportbild.bild.de/sportmix/boxen/boxen/denis-boytsov-aus-dem-koma-geholt-41473884.sport.html

Ina Menzer im Exklusivinterview

Zu den bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Boxerinnen gehörte Ina Menzer. Die ebenso zierliche wie sympathische Menzer hat ihre Karriere beendet und steht nicht mehr ganz so im Licht der Öffentlichkeit, wie zu ihrer aktiven Zeit als Boxerin. Sie war zu einem kleinen Interview bereit und hat Alexandra Kostenko ein paar Fragen beantwortet:

Beschreiben Sie bitte drei Ihrer größten Erfolge oder Leistungen.

Das ist mit Sicherheit einmal meine Karriere als Profiboxerin, mein Studium, das ich nach meiner sportlichen Laufbahn abgeschlossen habe und ich kann mich glücklich schätzen, eine Handvoll Freunde zu haben, auf die ich mich zu 100% verlassen kann.

Ina Menzer

Haben Sie Momente, in denen Sie den Glauben an sich oder die eigenen Fähigkeiten verlieren?

Da geht es mir wie vielen anderen auch. In solchen Momenten gilt es Ruhe zu bewahren, die Situation später zu analysieren, woran man evtl. gescheitert ist oder was einem die Sache schwer gemacht hat. Sich trotz dessen nicht von seinem Weg abbringen lassen. Aus Fehlern lernt man.

Beschreiben Sie doch bitte mal Ihren jetzigen Arbeitsalltag.

Ich bin selbstständig und arbeite mit Sportlern. Ich kann mir meine Zeit selber einplanen und bin deswegen sehr flexibel. Ich reise viel und habe viel mit Menschen zu tun.

In wieweit haben Sie sich nach Ihrer Boxkarriere verändert?

Ich glaube nicht, dass ich mich großartig verändert habe. Ich bin fauler geworden, was Sport angeht. Aber ansonsten bin ich die Alte, finde ich zumindest.

Wie würden Sie Ihre Einstellung zu verschiedenen Lebensbereichen beschreiben, z.B. zur Arbeit, Kollegen, Angestellten und der Familie?

Disziplin, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Loyalität, Dankbar sein

In jedem Bereich gibt es einen Wendepunkt. Welche waren Ihre?

Mein schlimmster Moment im Berufsleben war meine einzige Niederlage.

Was macht Ihnen das Leben schwer bzw. was macht es angenehm?

Was mich stört sind die ständig schlechten Nachrichten in den Medien. Ansonsten können wir uns in Europa nicht großartig beschweren.

Wovon träumen Sie? 

Das bleibt mein Geheimnis.